Lid-Chirurgie

Die Augenlider und ihre Funktion

Die Augenlider bilden die vordere Begrenzung zur Augenhöhle und bestehen aus dem Ober- und Unterlid. Sie dienen gemeinsam dem Schutz der empfindlichen Augenoberfläche. Neben ihrer Schutzfunktion sind sie maßgeblich an der stetigen Befeuchtung der Augen beteiligt.

Krankhafte Veränderungen der Lider – wie Fehlstellungen oder Tumore - führen zumeist zu einem Trockenheits- und Fremdkörpergefühl als auch deutlichen Sehverschlechterungen. Die Operation dieser medizinisch induzierten Lidveränderungen werden voll von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Davon abzugrenzen sind rein kosmetische Lid-Veränderungen, welche von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Mit fortschreitendem Alter erschlafft das Gewebe im Lidbereich. Wird das Unterlid insgesamt zu locker, kann es entweder nach innen kippen (Entropium), so dass die Wimpern an der Augenoberfläche scheuern, oder nach außen kippen (Ektropium). In diesem Fall sieht man permanent die gerötete Innenseite des Lids, und es kommt zu Tränenträufeln. In beiden Fällen, Entropium und Ektropium, ist die Augenoberfläche häufig gereizt und gerötet, teils sogar schmerzhaft, und Infektionen bis hin zu Hornhautgeschwüren können gefördert werden. Eine operative Therapie ist sinnvoll, in unserer Praxis möglich, und wird von der Krankenkasse übernommen.

Nicht jede Gewebsneubildung am Lid ist gefährlich. Es gibt häufige harmlose Veränderungen wie eine Entzündung nach Verstopfen einer Lidranddrüse (Hagelkorn), oder gutartige, also ungefährliche, Hauttumore im Lidbereich (z.B. „Lidwarzen“/ Papillome). Jedoch sind auch bösartige Hauttumore wie das Basaliom (weißer Hautkrebs) im Lidbereich leider keine Seltenheit. Ihr Augenarzt berät Sie, ob die operative Entfernung einer Gewebeneubildung in Ihrem Fall notwendig oder sinnvoll ist.

Fakten zur Behandlung

Operateur:Dr. Laura Gasser
Behandlungsdauer:10 bis 20 Minuten
Betäubung:Örtliche Betäubung
Nachbehandlung:1 bis 2 Kontrollen (ggf. Fadenzug nach 10 -14 Tagen)
Ausheilungsdauer:1 bis 2 Monate
Gesellschaftsfähig:Nach etwa 1 Woche
Arbeitsfähigkeit:Je nach Eingriff nach 1. Tag bis 1. Woche
Kosten:Krankenkasse

Behandlungs­ablauf

Im Vorfeld einer Lidoperation wird routinemäßig eine sorgfältige Voruntersuchung durchgeführt und deren Ergebnisse genauestens mit Ihnen besprochen.
Dabei werden Sie ausführlich über den Sinn und Zweck, sowie den Ablauf und die etwaigen Risiken der Operation aufgeklärt.
Bestätigt sich dabei, dass ein operativer Eingriff an den Augenlidern medizinisch notwendig ist, wird ein für Sie passender OP-Termin und die entsprechenden Kontrolltermine vereinbart.

Den Behandlungstag können Sie in gewohnter Weise beginnen: Ein kleines Frühstück ist erlaubt. Bitte nehmen Sie alle Medikamente ein, die Sie auch sonst verwenden, insbesondere Ihre Blutdrucksenker. Lediglich bei blutverdünnenden Tabletten sollten Sie die Einnahme vorab mit uns absprechen. Sie sollten am OP-Tag auf Make-up, Schminke und Creme im Gesicht verzichten.

Nach der Anmeldung in der Praxis werden Sie zum OP-Bereich gebracht. Auf Wunsch erhalten Sie eine kleine Beruhigungstablette, und Sie bekommen betäubende Augentropfen verabreicht. Vor Betreten des OP-Bereiches werden Ihnen ein Einmalkittel über Ihre eigene Kleidung sowie eine Einmalhaube angelegt.

Die Ärztin gibt in den zu behandelnden Lidabschnitten ein Betäubungsmittel unter die Haut, was kurz etwas brennen kann. Während des Eingriffs liegen Sie auf dem Rücken. Die Haut wird gereinigt und desinfiziert. Aus hygienischen Gründen wird ein kleines Tuch über Ihr Gesicht gedeckt, welches nur die Lidpartie freilässt. In der Regel können Sie während der Behandlung die Augen schließen. Die Operation ist nicht schmerzhaft. Im Anschluss an die Behandlung wird eine Salbe in das Auge gegeben und ein Druckverband über dem Auge angelegt.

Sollten Sie nach der Operation Schmerzmittel einnehmen wollen, verzichten Sie bitte auf Acetylsalicylsäure-haltige Präparate wie z.B. Aspirin, da diese die Blutungsneigung erhöhen. Um eine Nachblutung nicht zu fördern sollten Sie Ihre blutdrucksenkenden Medikamente einnehmen und auf körperliche Anstrengung verzichten. Der Druckverband wird in der Regel am Folgetag nach der Operation abgenommen. In den ersten zwei Wochen sollte kein Wasser an die Lidwunde gelangen, und Sie müssen auf Make-Up im Lidbereich verzichten. Reiben am Augenlid muss unbedingt vermieden werden. Etwa 10-14 Tage nach dem Eingriff werden ggf. Hautfäden gezogen. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Sprechstundentermin bei uns oder Ihrem zuweisenden Augenarzt.

Die Kosten für den Eingriff werden bei medizinisch indizierten Eingriffen von der Krankenkasse übernommen. Kostenpflichtige „Schönheitsoperationen“ werden derzeit in unserer Praxis nicht angeboten.

Bei Fragen zu unseren Behandlungen oder zur Terminvereinbarung kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular oder auch telefonisch unter 07621 916 55 88.

Wir sind gerne für Sie da!